← Zurück zur Übersicht

CLASH: Teilnehmer*innen gesucht

Clash – Körper der Kulturen
Eine andere Art der Begegnung

Spirituelle Rituale, Umgangsformen, rhetorischer Ausdruck, Theater und Tanz, Körperpflege, Kleidung, Mann-Frau-Verständnis, Sexualität – jede Kultur hat ihre eigenen Vorgaben, wie der/die Einzelne mit seinem eigenen Körper umgehen kann und soll. In den körperlichen Ausdrucksformen zeigen sich die unterschiedlichen kulturellen Hintergründe. Deutschland, als eines der Länder mit der stärksten Zuwanderung in der europäischen Union, ist dadurch auch mit anderen Vorstellungen vom ‚Körpergebrauch’ konfrontiert – genauso wie dies für die Eingewanderten der Fall ist.

‚CLASH – Körper der Kulturen’ wird die Bedeutung herausarbeiten, die die unterschiedlichen kulturellen Hintergründe und Normen auf die eigenen körperlichen Ausdrucksmöglichkeiten haben. Wir werden die Verschiedenheit des individuellen Körpergebrauches darstellen, damit aber auch Möglichkeiten und Stärken, die wir als Bewohner unterschiedlicher kultureller Habitate voneinander bereichernd annehmen können.

Entstehen wird eine intensive Aufführung, die den Betrachter an die Grenzen seines eigenen Verständnisses von einem ‚normalen’ Körpergebrauch führt. Als eine Art Tanz-Theater-Performance wird dies aber zugleich auch ein sinnlich erfassender und berührender Abend. Er überzeugt durch die darstellerische Qualität und auch die Exzentrik der Teilnehmer*innen.

„Clash – Körper der Kulturen“ richtet sich an Migranten – junge aktuell eingewanderte Flüchtlinge aber auch die anderer Generationen –, Kölner Theater- und Tanzschaffende sowie generell an Menschen, die das gesellschaftliche Selbstverständnis vom menschlichen Körper mit ergründen und verändern wollen.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme. Bitte meldet Euch bei
Maria Llabres, 0176-876 16 939, maria.llabres@sommerblut.de

Künstlerische Leitung: Gregor Leschig